Evolution: Biologie - Grundzüge der Evolutionslehre  

Evolution: Biologie

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

Interessierte: Grundzüge der Evolutionslehre

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

Inhalt

Was bedeutet „Evolution" und welches sind die hauptsächlichen Inhalte der Evolutionslehre? In diesem Artikel wird die Geschichte des Lebens in evolutionstheoretischer Perspektive kurz zusammengefasst.

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Kurzgefasster Inhalt der Evolutionslehre

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Was heißt „Evolution“?

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Geschichte des Lebens nach der Evolutionslehre

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Weitere Fragen zu diesem Thema

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen   evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

 
evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

Kurzgefasster Inhalt der Evolutionslehre

 

Die heute vertretenen Evolutionsvorstellungen in der Biologie beinhalten eine Rei-
he von Gemeinsamkeiten:

  • Die Lebewesen besitzen die Fähigkeit, ihr Erscheinungsbild im Laufe der Zeit zu verändern. Diese Veränderungen haben genetische (erbliche) Grundlagen.
  • Das erste Lebewesen entstand durch Selbstorganisationsprozesse aus anorga-
    nischen Stoffen. Diskutiert wird auch eine Infektion mit Lebewesen oder ihren Vorstufen aus dem Weltraum.
  • Alle heute lebenden Organismen und alle fossil bekannten Arten, seien es Bak-
    terien, Pilze, grüne Pflanzen oder Tiere, sind miteinander abstammungsver-
    wandt. D. h. sie stammen von einfacher gebauten Vorläufern und letztlich von einem einzelligen Urahn (dem ersten Lebewesen) ab (monophyletische Abstammung). Diese Entwicklung spielte sich über viele hunderte von Jahrmillionen in der Generationenfolge ab.
  • Die Gesamtevolution des Lebens erfolgte durch einen Abwandlungs- und Ver-
    zweigungsprozess, der zu einem Stammbaum des Lebens geführt hat.
  • Der Abwandlungsvorgang ist durch ausschließlich natürliche Prozesse abgelau-
    fen. Evolutionsforschung hat das Ziel, diese Faktoren vollständig aufzuklären und die Evolutionswege im einzelnen nachzuzeichnen.
 
evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

Was heißt „Evolution“?

 

Nach der ursprünglichen Wortbedeutung heißt „Evolution" Entwicklung, und zwar im Sinne des Ausprägens bereits angelegter Fähigkeiten. Das Wort stammt vom lateinischen „evolvere", was wörtlich „herauswälzen, herausrollen, auswickeln" heißt. Früher wurde dieser Begriff für die individuelle Entwicklung verwendet, in welcher sich tatsächlich bereits vorhandene Anlagen ausprägen. Doch paradoxer-
weise passt diese Bedeutung des sich „Auswickelns" nicht zur modernen Abstam-
mungslehre. Im 19. und auch noch teilweise im 20. Jahrhundert wurde der Begriff „Evolutionstheorie" denn auch nicht gleichbedeutend mit „Abstammungslehre" verwendet, vielmehr wurde diese als „Deszendenztheorie"  (= „Abstammungs-
theorie") bezeichnet.

Dennoch wurde später der Begriff „Evolution" in der „Evolutionstheorie" (bzw. der umfassenderen „Evolutionslehre") übernommen und unversehens mit einem neu-
en Bedeutungsinhalt versehen. Mit dem stammesgeschichtlichen Evolutionsbegriff ist der Gedanke eines „Ausprägens" von bereits Angelegtem nicht mehr verknüpft – im Gegenteil: genau dies wird ausdrücklich abgelehnt. Der Begriff „Evolution" ist nur noch eine Metapher. Im Verlauf der stammesgeschichtlichen Evolution solle im-
mer wieder völlig Neues entstanden sein, was in den jeweiligen Vorstufen noch nicht angelegt war.

 
evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

Geschichte des Lebens nach der Evolutionslehre

 

Nach den Vorstellungen der Evolutionslehre soll das Leben auf der frühen Erde vor ca. 3,5-4 Milliarden Jahren begonnen haben. Erste Lebensformen sind demnach durch eine chemische Evolution allein durch physikalisch-chemische Prozesse ent-
standen. Der experimentell bestens bestätigte und niemals widerlegte Befund „Alles Leben kommt aus dem Leben" („omne vivum ex vivo") soll in einem Früh-
stadium unserer Erde nicht gegolten haben. Leben soll damals aus toten Stoffen entstanden sein.

Der erste Schritt der evolutionär gedeuteten Geschichte des Lebens liegt weitge-
hend im Dunkeln. Die Behauptung, damals sei Leben aus Nichtleben entstanden, ist durch keinerlei aussagekräftige und maßgebliche empirische Befunde bestätigt (siehe Entstehung des Lebens).

An diesen ersten hypothetischen (oder eigentlich spekulativen!) Schritt des Le-
bensbeginns ausgehend soll sich eine biologische Evolution angeschlossen haben, in deren Verlauf das Leben ca. 3 Milliarden Jahre lang weitgehend auf dem Einzel-
lerstadium stehen blieb. Man vermutet im Wesentlichen eine biochemische Evolu-
tion der Zelle in diesem Zeitraum, der erst gegen Ende des Präkambriums (Abb. 24) endet. Von wenigen, z. T. noch umstrittenen Ausnahmen abgesehen werden vielzellige Lebewesen erst ab dem obersten Präkambrium gefunden.

Vor allem ab dem Unterkambrium taucht dann explosionsartig eine beeindrucken-
de Vielfalt von Bauplänen auf, und zwar in weltweiter Verbreitung. Dazu gehören Chordatiere, Stachelhäuter, Gliederfüßer, Weichtiere und verschiedene Gruppen von Würmern u. a. Dieser recht abrupte Beginn der Fossilüberlieferung von Viel-
zellern wird häufig als "Kambrische Explosion" bezeichnet; manche Autoren sprechen auch bildhaft vom „Urknall der Paläontologie".

Zwar sind ab dem Kambrium sehr verschiedene Baupläne vorhanden, aber insge-
samt sind die Formen gegenüber der heutigen Tierwelt recht fremdartig. Es han-
delt sich bei den kambrischen Formen ausschließlich um wasserlebende Organis-
men. Erst später werden auch Landlebewesen fossil überliefert (Pflanzen und Wir-
bellose im Silur, Wirbeltiere ab dem Oberdevon). Nach der Deutung der Evolutions-
theorie ist dies gleichbedeutend mit der evolutionären Eroberung des Landes. Um am Beispiel der Wirbeltiere zu bleiben: Ab dem Karbon weisen die fossil überliefer-
ten Formen in der Schichtenfolge aufsteigend mehr und mehr Einrichtungen für das Landleben auf; nach den Amphibien tauchen Reptilien und schließlich auch Vögel und Säugetiere auf.

Entsprechende Abfolgen sind auch in der Fossilüberlieferung der Pflanzen zu ver-
zeichnen. So sind nacktsamige Pflanzen (zu denen z. B. unsere heutigen Nadel-
gehölze gehören), schon aus dem Karbon bekannt, dagegen die Bedecktsamer erst ab der Unterkreide. (Die Bedecktsamer machen den weitaus größten Teil des heutigen Pflanzenkleides aus; zu ihnen gehören Laubbäume und zahlreiche krau-
tige Formen.)

Der Mensch wird erst in den jüngsten geologischen Schichten gefunden; nach evolutionstheoretischer Lesart betrat er somit erst sehr spät die Bühne des Lebens.

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre

Weitere Fragen zu diesem Thema

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Worin unterscheiden sich Schöpfungs- und Evolutionslehre?

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre


Autor: Reinhard Junker, 13.02.2004

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Informationen über den Autor

evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre E-Mail an den Autor


evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen   evolution schöpfung einführung evolutionsbiologie grundzüge evolutionslehre


Setzen Sie ein Lesezeichen (Favoriten) auf diese Seite oder versenden Sie die Adresse per E-Mail.

 
© 2004, http://www.genesisnet.info/schoepfung_evolution/i41221.php