Schöpfung: Theologie, Biblische Apologetik - Die biblische Urgeschichte im Neuen Testament  

Schöpfung: Theologie, Biblische Apologetik

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Interessierte: Die biblische Urgeschichte im Neuen Testament

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Inhalt

In diesem Artikel wird gezeigt, welche Folgen die Akzeptanz einer evolutiven Abstammung des Menschen aus dem Tierreich für das Verständnis des Neuen Testaments und seiner Botschaft von Jesus Christus hat

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Unverzichtbare Inhalte aller Evolutionstheorien

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Heilsgeschichtliche Zusammenhänge

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Die Bedeutung des Todes

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Schlussfolgerungen

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Weitere Fragen zu diesem Thema

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen   evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

In der gegenwärtigen Theologie wird die Evolutionslehre weitgehend akzeptiert. Sie betreffe die Inhalte des christlichen Glaubens nicht. Nach verbreiteter Auffassung könne die Theologie den Naturwissenschaften das „Wie" der Schöpfung überlassen; dem christlichen Zeugnis sei nur das „Dass" wichtig. Die biblischen Aussagen über „Schöpfung" könne man auch vertreten, wenn man von einer allgemeinen Evolution ausgeht. Doch das trifft in Wirklichkeit keineswegs zu. Um dies nachvollziehen zu können, werden zunächst wichtigsten Inhalte der Evolutionslehre (das „Wie") zusammengestellt.

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Unverzichtbare Inhalte aller Evolutionstheorien

 

Zu den notwendigen Voraussetzungen für Evolution, ohne die eine Evolution (auch eine theistische, d. h. von Gott gelenkte oder initiierte Evolution) nicht stattfinden kann, gehören u. a.:

  • Alle Organismen sind in einem einzigen Stammbaum verbunden, an dessen Wurzel einzellige Organismen stehen.
  • Der Artenwandel vollzieht sich in Populationen (=in Fortpflanzung miteinander stehende Angehörige derselben Art), d. h. es genügt nicht die Änderung einzelner Tiere oder Pflanzen, sondern die Arten müssen sich als ganze ändern. Insbesondere gibt es kein erstes Menschenpaar (Abb. 138).
  • Die bekannten Mechanismen der Evolution sind für den Veränderungsprozess (vielleicht nicht ausschließlich, aber doch notwendig) erforderlich (Abb. 139).
  • Ohne den individuellen Tod und ohne den Artentod (Aussterben) gibt es keine Evolution.
  • Nicht nur Körpermerkmale, sondern auch Verhaltensweisen sind aus den Gesetzmäßigkeiten der Evolution (mindestens teilweise) zu erklären (vgl. Abb. 140).
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

• Die Menschheitsgeschichte ist am äußersten zeitlichen Rand der Kosmosgeschichte angesiedelt.

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Heilsgeschichtliche Zusammenhänge

 

Die Vorstellung, der Mensch habe sich langsam aus dem Tierreich emporentwickelt, ist mit dem Zeugnis des historischen Sündenfalls unvereinbar. Worin sollte der Sündenfall bestanden haben? Alles, was der Mensch und seine angenommenen Vorfahren getan haben, war gut und notwendig für die Höherentwicklung. Sünde und Schuld im biblischen Sinne kann es im Evolutionsdenken nicht geben. Damit könnte der Mensch aber auch nicht für seine Sünde zur Rechenschaft gezogen werden. Die Erlösung durch das Blut Jesu wird dadurch unnötig, ja geradezu sinnlos. Das zentrale Thema der Bibel, Gottes Heilsgeschichte mit den Menschen, ginge an der Wirklichkeit vorbei.

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Paulus nennt den ersten Adam, durch den die Sünde in die Welt kam, in einem Atemzug mit dem zweiten Adam, Christus, der die Erlösung von der Sünde bewirkt hat (Röm 5,12ff.) (Abb. 141). Wer war Adam im evolutionären Modell? Im Evolutionsmodell ist Adam als Person schwer vorstellbar. Durch ihn kann also die Sünde mit der Todesfolge nicht in die Welt gekommen sein. Wenn Paulus daher über Adam bildlich gesprochen hätte, warum sollte sich das in seinen Aussagen über Jesus Christus anders verhalten?

Petrus verweist auf einen Zusammenhang zwischen Sintflutgericht und Endgericht (2 Petr 3,3-10). Auch Jesus bestätigt die Historizität der Sintflut (Mt 24,37–39).

Jesus selbst beruft sich mehrmals auf die ersten Seiten der Bibel und geht mit ihnen wie mit einem Tatsachenbericht um. So betont er auch die Erschaffung des ersten Menschenpaares und die Ehe als ursprüngliche Schöpfungsordnung Gottes (Mt 19,4f.).

Schließlich: Ist in einer evolutiven Sicht die Erwartung der baldigen Wiederkunft Jesu noch möglich? Eine in Millionen Jahren gezählte Urgeschichte der Menschheit lässt diese Hoffnung leicht in der Ungewissheit ferner Jahrmillionen verblassen, wenn mit einem solchen Ereignis überhaupt noch ernsthaft gerechnet wird. Manche evolutionistische Zukunftsentwürfe deuten Jesu Wiederkunft völlig in ein Zum-Ziel-Kommen der Evolution um (Teilhard de Chardin), das mit dem biblischen Zeugnis vom göttlichen Gericht und der göttlichen Neuschöpfung von Himmel und Erde nichts mehr zu tun hat.

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Diese Beispiele machen deutlich, dass die biblische Urgeschichte mit zentralen Heilsaussagen der gesamten Heiligen Schrift unauflösbar verwoben ist (Abb. 1). Oder: Die biblische Urgeschichte steckt – als tatsächliches Geschehnis in der Menschheit – fest verwoben im Neuen Testament (Abb. 143).

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Die Bedeutung des Todes

 

Ohne den Tod wäre Evolution nicht möglich. Stellvertretend zitieren wir dazu den Biologen Hans Mohr: „Gäbe es keinen Tod, so gäbe es kein Leben. Der Tod ist nicht ein Werk der Evolution. Der Tod des einzelnen ist vielmehr die Voraussetzung für die Entwicklung des Stammes. . . . Wenn wir also die Evolution des Lebens als ein in der Bilanz positives Ereignis, als die ‘reale Schöpfung’, ansehen, akzeptieren wir damit auch unseren Tod als einen positiven und kreativen Faktor" (Leiden und Sterben als Faktum in der Evolution. Herrenalber Texte 44, 1983, S. 9–25).

Der Tod als notwendige Voraussetzung zum Hervorbringen des Lebens! Nichts könnte weiter von der biblischen Sicht des Todes entfernt sein (Röm 6,23; 1 Kor 15,26). Der Tod ist der Feind des Lebens, der von Jesus am Kreuz und durch seine Auferstehung besiegt wurde, und nicht ein lebensspendender Faktor. Hier liegt ein zentraler Grundwiderspruch zwischen theistisch-evolutionistischen Vorstellungen und Inhalten der Bibel (Abb. 142).

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament  

Nach biblischem Zeugnis sind der geistliche sowie der leibliche Tod eine Folge der Sünde (Röm 5,12ff.) und mitnichten ein Schöpfungsmittel. Dass die ganze Schöpfung vom Tod als Sündenfolge betroffen ist, macht besonders Röm 8,19ff. deutlich, wo bezeugt wird, dass die ganze Schöpfung der Vergänglichkeit unterworfen wurde (und zwar nicht freiwillig, das heißt nicht durch eigene Schuld, sondern aufgrund der Ungehorsamstat des ersten Menschenpaares) (vgl. Biblische Aussagen zur Existenzweise der Lebewesen). Sie seufzt darunter und wartet wie die Christen auf Erlösung. Auch die theistisch geprägte Evolutionsvorstellung vom Tod ist also das genaue Gegenteil zur biblischen Lehre.

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Schlussfolgerungen

 

Eine allgemeine Evolution hat auch in theistischer Interpretation Folgen für grundlegende Aussagen der Bibel, insbesondere des Neuen Testaments. Was wäre, wenn das Fundament der Schöpfung durch (theistische) Evolution ersetzt werden würde? Was wäre, wenn Gott durch Evolution geschaffen hätte?

1. Es gäbe kein erstes Menschenpaar (dagegen: Mt 19,3-8; Röm 5,12ff.). Damit bräche die Gegenüberstellung Adam – Christus zusammen.

2. Gott hätte den Menschen als Sünder erschaffen. Die Rechfertigung des Sünders durch den stellvertretenden Sühnetod Jesu würde keinen Sinn mehr machen.

3. Gott hätte den Tod als schöpferisches Mittel eingesetzt. In biblischer Sicht ist der Tod jedoch ein Feind (1 Kor 15,26) und er ist durch Jesus entmachtet worden (2 Tim 1,10).

Literaturhinweise: Eine kompakte Zusammenfassung der Thematik bietet: Reinhard Junker: Jesus, Darwin und die Schöpfung. Warum die Ursprungsfrage für die Christen wichtig ist. Holzgerlingen, 2. Auflage 2004.

Ausführlich wird diese Thematik behandelt in: Reinhard Junker (1994) Leben durch Sterben? Schöpfung Heilsgeschichte und Evolution. Studium Integrale. Neuhausen.

Mit der theologischen Problematik einer theistischen Evolution beschäftigt sich auch Werner Gitt in Teilen des Buches „Schuf Gott durch Evolution?" Neuhausen.

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament

Weitere Fragen zu diesem Thema

 

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Weshalb besitzt der Mensch am Blinddarm einen anscheinend nutzlosen oder sogar gefährlich werdenden Wurmfortsatz?

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Welches Gottesbild verträgt sich mit einer naturalistischen Evolution?

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Widersprechen sich Schöpfung und Evolution?

 
evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament


Autor: Reinhard Junker, 03.02.2005

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Informationen über den Autor

evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament E-Mail an den Autor


evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen   evolution schöpfung theistische evolution biblische urgeschichte neues testament


Setzen Sie ein Lesezeichen (Favoriten) auf diese Seite oder versenden Sie die Adresse per E-Mail.

 
© 2005, http://www.genesisnet.info/schoepfung_evolution/i2022.php