evolution, schöpfung

Schöpfung - Fragen und Antworten: Theologie...

Für Gott ist ein Tag wie tausend Jahre – Ist das ein Argument für eine alte Schöpfung?

Die Aussage, dass für Gott ein Tag wie tausend Jahre ist und umgekehrt (Ps 90,4), steht nicht im Zusammenhang mit der Erschaffung von Himmel und Erde, sondern drückt Gottes Souveränität über die Zeit aus und zeigt Gott als denjenigen, der über dem flüchtigen Dasein des Menschen steht. In diesem Sinne wird dies in Psalm 90 zum Ausdruck gebracht. Und in ähnlicher Weise wird diese Wendung im 2. Petrusbrief zitiert (2. Petr. 3,8). Aus menschlicher Sicht scheint die Wiederkunft Jesu lange, zu lange zu dauern, aus Gottes Sicht ist die Zeitspanne dagegen kurz. In beiden Fällen geht es also nicht darum, die Länge der Schöpfungstage zu relativieren. Daher kann die Wendung „tausend Jahre wie ein Tag“ nicht als Argument eingesetzt werden, um damit etwas über die Dauer der ursprünglichen Schöpfung auszusagen. Im übrigen werden mit dieser Redewendung die anderen Argumente, die für normale Tage in 1. Mose 1 sprechen, nicht berührt.


Autor: Reinhard Junker, 29.12.2005

evolution, schöpfung Informationen über den Autor

evolution, schöpfung E-Mail an den Autor

Tiefergehende Informationen zu diesem Thema

evolution, schöpfung Der kurze Zeitrahmen der Urgeschichte: Nur einige Jahrtausende (Interessierte / Experten)

Weitere Fragen zu diesem Thema

evolution, schöpfung Kann es sich bei den Schöpfungstagen auch um größere Zeiträume handeln?

evolution, schöpfung Kann es sein, dass vor dem Beginn des (biblischen) Sechstagewerks eine große Zeitspanne liegt?


evolution, schöpfung Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen


Setzen Sie ein Lesezeichen (Favoriten) auf diese Seite oder versenden Sie die Adresse per E-Mail.

© 2005, http://www.genesisnet.info/schoepfung_evolution/f40.php

evolution, schöpfungWeitere Fragen zu diesem Fachgebiet