evolution, schöpfung

Evolution - Fragen und Antworten: Paläontologie

Lassen sich fehlende Übergangsformen durch lückenhafte Fossilienberichte erklären?

Schon Charles Darwin war sich des durchgängigen Fehlens von Übergangsformen bewusst und war der Auffassung, dass seine Evolutionstheorie nicht haltbar sei, wenn diese Lücken nicht gefüllt werden könnten. Er verwies damals auf die Möglichkeit, dass einfach noch viel zu wenig Fossilien gefunden worden seien. Heute wird dieses Argument von Evolutionstheoretikern kaum noch gebraucht. Außer in besonderen Fällen ist es auch nicht glaubhaft angesichts von mindestens 250.000 gefundenen fossilen Arten und Milliarden fossiler Individuen. Durch die Vielzahl neuer Funde konnten manche Lücken zwar verkleinert werden; im Gesamtbild treten die Lücken jedoch vielfach noch deutlicher hervor als früher.


Autor: Reinhard Junker, 11.02.2004

evolution, schöpfung Informationen über den Autor

evolution, schöpfung E-Mail an den Autor

Tiefergehende Informationen zu diesem Thema

evolution, schöpfung Entstehung der Vögel (Interessierte)

Weitere Fragen zu diesem Thema

evolution, schöpfung Wurde die Entstehung neuer Arten jemals nachgewiesen?

evolution, schöpfung Benötigt die Entstehung der heutigen Artenvielfalt nicht Millionen von Jahren?

evolution, schöpfung Gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen Mikro- und Makroevolution?

evolution, schöpfung Wie kann man unterscheiden, ob eine Veränderung mikroevolutiver oder makroevolutiver Natur ist?

evolution, schöpfung Stimmt es, dass bereits zahlreiche Übergangsformen gefunden wurden?

evolution, schöpfung Spielt bei den Rekonstruktionen von Fossilien nicht die Phantasie eine größere Rolle als die Fakten?


evolution, schöpfung Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen


Setzen Sie ein Lesezeichen (Favoriten) auf diese Seite oder versenden Sie die Adresse per E-Mail.

© 2004, http://www.genesisnet.info/schoepfung_evolution/f34.php

evolution, schöpfungWeitere Fragen zu diesem Fachgebiet