konvergenzen beweis evolution

Evolution - Fragen und Antworten: Paläontologie

Wie geht man in der Cladistik mit Mosaikformen um?

Die Problematik um Übergangsformen und Mosaikformen gibt es in der Cladistik nicht. Vielmehr werden ein-
fach alle Formen eines untersuchten Formenkreises nach erfolgter Merkmalsanalyse und evtl. Merkmalsbewer-
tung nach vorgegebenen Regeln in ein Baumdiagramm gebracht. Dieses Verfahren ist in der Regel nur compu-
tergestützt möglich. Es werden Baumdiagramm ermittelt, die mit einem Minimum an Evolutionsschritten aus-
kommen sollen (Sparsamkeitsprinzip; oft gibt es mehrere oder sogar zahlreiche Varianten sparsamer Bäu-
me). Im Idealfall ist ein Baumdiagramm so konstruierbar, dass keine Konvergenzen vorkommen. Diesen Ideal-
fall gibt es praktisch nie, es sei denn, es werden nur sehr wenige Arten und sehr wenige Merkmale zugrunde-
gelegt. In vielen Fällen ist das Ausmaß an Konvergenzen erheblich. In der Cladistik wird dies jedoch nicht wei-
ter problematisiert; der Computer kann immer die sparsamsten Baumdiagramme ermitteln, gleichgültig, wel-
ches Ausmaß an Konvergenzen vorliegt. In der Cladistik wird die Konvergenzproblematik und mit ihr die Pro-
blematik evolutionär nicht passender (bzw. schwer einordenbarer Mosaikformen) letztlich übergangen.


Autor: Reinhard Junker, 13.01.2005

konvergenzen beweis evolution Informationen über den Autor

konvergenzen beweis evolution E-Mail an den Autor

Tiefergehende Informationen zu diesem Thema

konvergenzen beweis evolution Definition von Mosaikform und Übergangsform (Interessierte)


konvergenzen beweis evolution Druckerfreundliche Version dieser Seite anzeigen


Setzen Sie ein Lesezeichen (Favoriten) auf diese Seite oder versenden Sie die Adresse per E-Mail.

© 2005, http://www.genesisnet.info/schoepfung_evolution/f24.php

konvergenzen beweis evolutionWeitere Fragen zu diesem Fachgebiet